em 1/2020 Bekehrung und Entstehung neuer Gemeinden – Beispiele aus drei Kontinenten

Aus dem Inhalt

Martin Heißwolf, „Ich glaube. Hilf meinem Unglauben!“ – Die Jahreslosung 2020 und einige Gedanken zur Mission.

Abstract: Dieser Artikel versucht, die missionstheologischen und missionsethischen Grund­sätze der Jahreslosung 2020 aus Markus 9,24 aufzuzeigen, indem diese in ihrem Kontext, dem Bericht über die Heilung des „fallsüchtigen Knaben“, betrachtet wird. Im Zentrum der Betrachtung steht der Zusammenhang von Sendung und Leiden. Jesus heilt sowohl den von „Fallsucht“ geplagten Sohn als auch den Vater, dessen Glaube schwer angefochten wird. Dieser Glaube wird zum Vorbild für die ungläubigen Jünger und damit auch für alle, die nach ihnen teilhaben an Gottes Mission.

John Kwasi Fosu, Das Phänomen der Bekehrung im Kontext der gegenwärtigen ghanaischen Christenheit – Eine kritische Reflexion.

Abstract: Dieser Artikel bietet einen Überblick über das Phänomen der Bekehrung in dem gegenwärtigen ghanaischen religiösen Kontext aus phänomeno­logischer und theologischer Perspektive. An den beschreibenden Teil schließt sich eine kritische Reflexion anhand von vier Kategorien von Konversionsprozessen an, nämlich Akkulturation, Synkretismus, Hybridität und Transformation. Der Autor zeigt, dass sich christliche Bekeh­rungs­prozesse im gegenwärtigen Ghana von der durch das Missions-Christentum verwendeten Akkulturation fortentwickelt haben und statt­dessen auf dem Wege von Hybridität und Transformation geschehen. Daraus ergibt sich in der interkulturellen theologischen Reflexion und dem ökumenischen Engagement die Notwendigkeit einer Konversion der Weltsicht.

Jiraphon Serithai, Gott der Thai – Wie eine Bewegung die Vorstellung von einem fremden Gott überwindet.

Abstract: Warum bleibt das Volk der Thai so unberührt von der Botschaft des Evangeliums? Warum ist für sie Christus-Nachfolge so untrennbar mit der Vorstellung von einer westlichen Religion verbunden? Die Autorin ist als Thai-Christin und Mitarbeiterin in einer thailändischen Kirche persönlich existentiell von diesen Fragen betroffen. Sie nimmt den Leser mit auf ihre Entdeckungsreise in die Geschichte, in die Begegnung mit indigenen Jesus-Bewegungen und hin zu einer neuen hoffnungsvollen Erfahrung von Gottes Wirken unter den Thais.

Frank Hinkelmann, Revolution der Liebe – Die Anfänge von Operation Mobilisation in Deutschland, Österreich und der Schweiz (1960-1975).

Abstract: Der Beitrag untersucht die ersten fünfzehn Jahre des Wirkens des amerikanischen Jugendmissionswerkes Operation Mobilisation im deutschsprachigen Bereich. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Vorgehensweise und Schwerpunktsetzung des Werkes und seine Aufnahme im evangelikalen Raum in Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen 1960 und 1975 gelegt.

Weiteres:

Martin Heißwolf: Aus meiner Sicht: “Dienen will ich .”

Rezensionen:

Nachtrag zur Rezension zu Anastasios Yannoulatos, Mission in Christ‘s Way, Brookline, Massachusetts: Holy Cross Orthodox Press, 2010 (in: Evangelische Missiologie 4/2019).

Johannes Eurich, Andreas Lob–Hüdepohl (Hg.), Behinderung – Profile inklusiver Theologie, Diakonie und Kirche (Behinderung–Theologie–Kirche: Beiträge zu diakonischcaritativen Disability Studies 7.) Stuttgart: Kohlhammer, 2014.

Roberta R. King, Sooi Ling Tan (Hg.), (Un)Common Sounds: Songs of Peace and Reconciliation among Muslims and Christians (Art for Faith’s Sake), Eugene/OR, USA: Cascade, 2014.